Hintergrundbild:

Freiwilligenarbeit und Zivildienst

Im slw Innsbruck unterstützen Freiwillige und Zivildiener gemeinsam mit professionellen Teams Menschen mit Behinderungen dabei, ein möglichst selbstbestimmtes Leben führen zu können: Durch Begleitung im Alltag und in der Freizeit – in den Tagesstruktur-Werkstätten, in den Wohngruppen oder bei der Freizeitgestaltung. Nach einer umfassenden Einschulung sind alle Ehrenamtlichen und Zivildiener eine wichtige Säule in der täglichen Unterstützung von Menschen mit Behinderungen im slw Innsbruck.

Für viele der Zivildiener oder der jungen Frauen, die das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) absolvieren, ist dies die erste Gelegenheit zu zeigen, dass sie Verantwortung übernehmen wollen und gleichzeitig eine erste Entscheidungshilfe für die spätere Berufswahl.

Neue Herausforderungen können, gemeinsam angepackt, ein großer Schatz mit wertvollen Erfahrungen für die Zukunft werden. Wenn man neugierig ist auf Begegnungen mit Menschen, die anders sind als man selbst.

Wer

Jede/r, die/der nach Rücksprache mit der Leitung des slw Innsbruck mitarbeiten will. Verlässlichkeit ist Grundvoraussetzung für die freiwillige Tätigkeit.
Für Zivildiener und Frauen, die das Freiwillige Soziale Jahr absolvieren, gelten 20 Wochenstunden als Mindestarbeitszeit. Für andere Ehrenamtliche gibt es keine Beschränkung – jede Stunde Unterstützung ist wertvoll!

Dauer

Der Zeitraum wird mit der Leitung des slw Innsbruck vereinbart.

Fahrtkosten

Öffentliche Verkehrsmittel: Vergütung der günstigsten Monats- oder Wochenkarte laut Beleg

Weitere Informationen über Zivildienst und das Freiwillige Soziale Jahr finden Sie hier:

Infofolder Zivildienst

Zivildienstserviceagentur

Freiwilliges Soziales Jahr

Eine Frau mit Behinderung und ein Zivildiener sind gemeinsam in Innsbruck unterwegs.