Wenn familiäre Gastfreundschaft zum Beruf wird

Gelebtes Brauchtum trifft auf moderne Events. Aktiver Wintersport trifft auf Sommerurlaub zum Entspannen. Unter diesen Schlagworten ist das Zillertal als Urlaubsparadies mit vielen unterschiedlichen Facetten weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt.

Das bedeutet für junge Menschen in der Region auch: Hier gibt es ein großes Angebot an Ausbildungsplätzen im Berufsfeld Gastgewerbe und ein breites Betätigungsfeld in den zuliefernden Betrieben. Wie abwechslungsreich und vielfältig ein Arbeitstag in einem Vier-Sterne-Hotel sein kann, das haben die Schülerinnen und Schüler der Fröhlich-Schule in diesem Schuljahr im Fügener Wohlfühlhotel Schiestl hautnah kennengelernt.

Von der Frühstückspension zum Wellnesshotel
Während eines reichhaltigen „Willkommensfrühstücks“ gab es einen kurzen Einblick in die Entwicklungsgeschichte des Hauses von der kleinen Pension in den 1960-er Jahren bis zum heutigen Wohlfühlhotel mit Restaurant, Wellness- und Beautybereich. Rund 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich im Haus um das Wohl der Gäste.

Großküche, Rezeption oder Service?
Beim anschließenden Rundgang wurde den Jugendlichen gezeigt, wie in einer modernen Großküche gearbeitet wird: Angefangen beim klugen Einkauf möglichst regionaler Lebensmittel über die richtige Lagerung bis hin zur Zubereitung der Gerichte für die Gäste. Rezeptionistin Romana Wegscheider und ihr Kollege führten die Schülerinnen und Schüler durch den Wellness- und Beauty-Bereich und zeigten ihnen, wie groß das Angebot an Zimmern und Suiten ist. Zum Abschluss skizzierte die Service-Chefin des Hauses wie wichtig eine solide Ausbildung für die spätere Berufslaufbahn ist.

Die jungen Besucherinnen und Besucher waren von diesem umfangreichen Einblick in das Berufsfeld Gastgewerbe so begeistert, dass sich der eine oder die andere überlegt, im kommenden Schuljahr im Wohlfühlhotel Schiestl zu schnuppern um die vier Ausbildungsbereiche Gastronomiefachkraft, Restaurantfachkraft, Koch/Köchin, Hotel- und Gastgewerbeassistenz noch besser kennen zu lernen.

Die Jugendlichen stehen vor dem Hotel Schiestl