Mitarbeiterinnen-Portrait: Soziale Berufe kennenlernen

Für Annica Huss (19) ist klar: Sie möchte später Physio-Therapeutin werden. Erste Arbeitserfahrungen im Sozialbereich sammelt die junge Linzerin im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres im Kindergarten Elisabethinum Axams.

Das Freiwillige Soziale Jahr (kurz FSJ) bietet jungen Menschen bis zum 24. Lebensjahr die Möglichkeit, ihre Eignung für einen Beruf im Sozialbereich zu testen. „Für mich ist das ein ganz neuer Weg: Das erste Mal länger weg von Zuhause: Selbst kochen, selbst saubermachen, neue Kontakte knüpfen. Und in der Arbeit mit den Kindern habe ich seit dem Herbst sehr viel über mich selbst gelernt“, erzählt Annica Huss. Seit Herbst unterstützt sie 34 Stunden pro Woche eine Gruppe im Kindergarten Elisabethinum Axams und freut sich, dass sie von ihren Kolleginnen und Kollegen das Vertrauen bekommt, hier auch Verantwortung für die Kinder zu übernehmen.

Wer sich für ein Freiwilliges Soziales Jahr entscheidet, wird gut auf die künftige Aufgabe vorbereitet: Ob die geplante Einsatzstelle den eigenen Vorstellungen entspricht, kann man im Rahmen eines Schnuppertages kennenlernen. Außerdem gibt es am Beginn, während und am Ende zusätzliche Ausbildungswochen, die den Freiwilligen gutes Rüstzeug für ihre tägliche Arbeit vermittelt. „Dazu kommen auch Berufsorientierungsangebote“, erzählt Annica Huss. Ihr Entschluss steht fest: Sie trainiert bereits seit Wochen für die Aufnahme-Prüfung zur Ausbildung als Physiotherapeutin. „Ich wollte ursprünglich eher mit älteren Menschen arbeiten, kann mir aber nun auch Physiotherapie mit Kindern mit Behinderungen gut vorstellen.“

Das Freiwillige Soziale Jahr

Das FSJ bietet jungen Menschen ab Herbst zehn oder elf Monate lang die Möglichkeit, die Arbeit im Sozialbereich kennen zu lernen – mit kostenloser Verpflegung während der Einsatzzeit, freie Unterkunft oder Fahrtkostenersatz für öffentliche Verkehrsmittel. Die Freiwilligen erhalten ein monatliches Taschengeld von 250 Euro und sind kranken-, unfall- und pensionsversichert. Weitere Informationen unter Tel. 0676/8776 3910 (FSJ-Trägerverein) oder www.fsj.at