Portrait: Danke und alles Gute, Andreas!

Ein Freund aus Kindertagen hat Andreas Zeisler kurz nach seiner Priesterweihe eingeladen, einen Gottesdienst im slw Innsbruck zu feiern. Knapp zwei Jahre lang hat er dort jeden Monat eine Messe gestaltet. Nun übersiedelt er als neuer Seelsorgeraum-Leiter ins Lechtal.

Schon als Bub war Andreas Zeisler zum Spielen im Garten des Elisabethinums zu Gast, denn sein Elternhaus ist nur einen Steinwurf entfernt. Seitdem verbindet ihn eine Freundschaft mit einem mittlerweile erwachsenen Kind des Elisabethinums. Auch wenn in der Zwischenzeit einige Jahre ins Land gezogen sind – die Bitte unter Freunden „Würdest du auch bei uns im slw Innsbruck einen Gottesdienst feiern?“, kurz nach der Priesterweihe, hat Andreas Zeisler gerne erfüllt.

„Man hat gleich bei der ersten gemeinsamen Messe mit Br. Erich gespürt, dass unsere Klientinnen und Klienten begeistert von Andreas sind“, sagt Sr. Christina Blätterbinder, die sich um die Seelsorge-Begleitung im slw Innsbruck kümmert. Neben seiner Aufgabe als Kooperator im nahen Seelsorge-Raum Absam-Thaur-Eichat hat sich Andreas Zeisler schnell zu einem Fixpunkt in den Gottesdiensten im slw Innsbruck entwickelt, weil er einen großen Erfahrungsschatz und Herzensbildung in der Begegnung mit Menschen hat. Als Priester hat er es sich zur Aufgabe gemacht, authentisch zu sein und immer wieder auch kritisch sein Eingebunden-Sein ins Glaubensleben zu hinterfragen. „Wenn ich bisher zurückblicke, kann ich sagen: Mich hat immer eine gute Grundfreude an der Arbeit in der Kirche für die Menschen getragen.“ Diese Grundfreude wird ihn nun auch ins Lechtal begleiten – für die neue Aufgabe wünschen wir alles Gute und bedanken uns mit einem großen Vergelt’s Gott.

Andreas Zeisler im Gespräch mit einem Klienten im slw Innsbruck