Hintergrundbild:

Ergotherapie

Die/der Ergotherapeut/in hilft dem Kind, seine Sinnesinformationen richtig zu verarbeiten und zu speichern.

Wichtig dabei ist, dass es für das Kind motivierend und lustvoll ist, deshalb wird die Handlung spielerisch gestaltet. So ist das Kind bereit, sich neuen Herausforderungen und Schwierigkeiten zu stellen. Die/der Ergotherapeut/in gestaltet die Aktivität so, dass das Kind sich erfolgreicher und zielführender mit der Umwelt auseinandersetzen kann.
Zu den Aufgaben von Ergotherapeut/innen zählen neben Diagnostik, Beratung und Therapie die Information und Prävention.

Zielsetzungen in unserem Tätigkeitsbereich sind Verbesserung der sensomotorischen Entwicklung

  • Verbesserte motorische Fertigkeiten
  • Entwicklung von Bewältigungsstrategien für den Alltag bei sozioemotionalen Problemstellungen und Verbesserung sozialer Verhaltensweisen
  • Befähigung zu einem angemessenen Spiel
  • Verbesserung lebenspraktischer Alltagsfertigkeiten
  • Möglichst selbständige Transfers / Bewegungsübergänge
  • Bestmögliche Positionierung für Handlungen und Ruhe
  • Vermittlung von Grundfertigkeiten, die zum Erwerb der Kulturtechniken erforderlich sind
  • Verbesserung grob- und feinmotorischer Kompetenzen
  • Optimierter Umgang mit verschiedenen Hilfsmitteln (z.B. Einhänderschneidebrett)
  • 2013_Elisabethinum_Ergotherapie 2
  • 2013_Elisabethinum_Ergotherapie 5
  • 2013_Elisabethinum_Ergotherapie 6
  • 2013_Elisabethinum_Ergotherapie 7
  • 2014_Elisabethinum_Ergotherapie_1
  • 2014_Elisabethinum_Ergotherapie_11
  • 2014_Elisabethinum_Ergotherapie_2
  • 2014_Elisabethinum_Ergotherapie_4
  • 2014_Elisabethinum_Therapie_10
  • 2014_Elisabethinum_Therapie_3
  • 2014_Elisabethinum_Therapie_75